Vorsicht – betrügerische Anrufe

Zurzeit kommt es wieder verstärkt zu Anrufen von angeblichen Microsoft Technikern, die einen Virenbefall des heimischen PCs festgestellt haben wollen. Gegen Zahlung einer Servicepauschale und durch die Installation einer Fernwartungssoftware soll das Problem wieder behoben werden. Das eigentliche Ziel ist aber, per Fernzugriff die Kontrolle zu übernehmen. Das geschieht, indem die Hacker behaupten, die Sicherheitssoftware installieren zu wollen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Vorsicht bei gefälschten Warnhinweisen am PC oder Anrufen von vermeintlichen Microsoft-Mitarbeitern. Sie versuchen Ihnen weis zu machen, dass Ihr Computer von Viren befallen sei.
  • Microsoft führt nach eigenen Angaben keine unaufgeforderten Telefonanrufe durch, um schadhafte Geräte zu reparieren. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail.
  • Werden Sie von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter angerufen, beenden Sie das Gespräch sofort!
  • Haben Sie bereits mit einem falschen Microsoft-Mitarbeiter gesprochen, trennen Sie Ihren PC vom Netz und ändern Sie Ihre Passwörter! Gegeben falls ist sogar eine neue Installation des Betreibsystems notwendig.


regiotec empfiehlt, weder Bankdaten herauszugeben, noch die Fernwartungssoftware zu installieren. Neben dem finanziellen Verlust könnten Betrüger Daten auf Ihrem PC auslesen und Schadsoftware installieren.

Weitere Hinweise:
Mal sprechen die Anrufer gebrochenes Deutsch, mal ist es ein eher schlechtes Englisch. Was Vertrauen schaffen soll: Alle Telefonate kommen vermeintlich aus Deutschland, auf dem Display werden oft Festnetznummern angezeigt, bevorzugt aus dem süddeutschen Raum.

In Wirklichkeit kommen die Anrufe aber von ausländischen Call-Centern. Die auf dem Display angezeigten Rufnummern sind „gespooft“, das heißt sie entsprechen nicht dem tatsächlichen Anschluss und sind gefälscht. Das Ziel ist nicht Support, also Hilfe, sondern Betrug. Denn in Wirklichkeit gibt es keinerlei Sicherheitsprobleme mit der Technik. Die entstehen erst dann, wenn man den Betrügern glaubt.

Unsere Beiträge

Webseiten­betreiber erhalten nun Abmahnungen

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen

Wie in einem unserer Beiträge berichtet, ist es nicht mehr datenschutzkonform Google Fonts auf seiner Webseite zu verwenden. Webseitenbetreiber erhalten deswegen nun Abmahnungen!

10 Jahre DocuWare Cloud – eine Erfolgs­geschichte

Anfangs von vielen kritisch beäugt, hat sich die Fokussierung von DocuWare auf die Cloud als strategisch richtig erwiesen. Was schätzen Sie, wie viele Dokumente inzwischen weltweit pro Sekunde in DocuWare Cloud archiviert werden?